Presseveröffentlichungen

Wir in den Medien (Auswahl)

www.sueddeutsche.de + Süddeutsche Zeitung (Print, knappe Seite)

„Jeder hat einen Schweinehund“
Wie man mit ein paar Lebensstil-Änderungen seine Lebensqualität verbessern kann, was es bei ihm und seiner Familie an Weihnachten zu essen gibt, wie er sich fit hält - dies und vieles mehr erklärt Professor Martin Halle, Ärztlicher Direktor unseres Instituts für Sportmedizin und Sportkardiologie am Universitätsklinikum rechts der Isar der TU München, im großen Interview mit der SZ. Dieses finden Sie in der Weihnachtsausgabe (R10, Sport) auf einer knappen Seite oder online.
➔ Onlineveröffentlichung (SZ-Plus)

www.merkur.de

Herz-Experte empfiehlt: So senken Sie Ihren Cholesterin-Spiegel einfach und effektiv
... „Ohne Cholesterin könnten wir nicht leben“, zitiert der Focus Martin Halle, den ärztlichen Direktor des Lehrstuhls und der Poliklinik für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München... Fette werden Halle zufolge im Körper genutzt, um Cholesterin zu bilden. Doch wenn zu viel Cholesterin in unseren Adern fließt, steigt das Risiko, dass es sich in den Gefäßen ablagert und diese verengt. Eine fatale Folge dieser Entwicklung: Je nachdem, welche Gefäße betroffen sind, kann dies Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.
Doch nicht jedes Fett begünstigt eine Verengung der Gefäße. „Es gibt gute und schlechte Fette.“ Die guten Fette seien diejenigen, die bei Zimmertemperatur eine flüssige Form annehmen, etwa Oliven- oder Rapsöl. Doch auch Öle in Nüssen und Hülsenfrüchten, Getreide und Vollkorn enthalten ungesättigte Fettsäuren, die die Gefäßwände elastisch halten...
Onlineveröffentlichung

ZDF heute

WHO beklagt Bewegungsmangel
Die World Health Organization (WHO) empfiehlt, sich jeden Tag mindestens 1 Stunde körperlich zu betätigen. Über 80 Prozent aller Jugendlichen weltweit schaffen das einer Studie zufolge jedoch nicht. Ein Grund soll die digitale Revolution sein. In ZDF heute (17 und 19 Uhr) spricht unser Direktor, Univ.-Prof. Martin Halle, über Chancen von mehr Bewegung und setzt sich außerdem für mehr Unterstützung durch die Städte und Gemeinden ein - etwa das Öffnen der Schulhöfe bis zum Abend sowie mehr kostenfreie Sportmöglichkeiten und Sportplätze mit Tischtennisplatten, Basketballplätzen etc. „Davon haben wir viel zu wenig!“

Linktipps:
ZDF heute, 17 Uhr-Sendung (den Beitrag mit Prof. Halle sehen Sie ab ca. 8:10 min)
Unsere Studien mit Kindern und Jugendlichen

www.sueddeutsche.de

Vier von fünf Jugendlichen bewegen sich zu wenig
Dass der Schulweg hierzulande oft mit dem Auto zurückgelegt wird, trägt wohl dazu bei, dass sich deutsche Schüler im Vergleich mit Jugendlichen aus anderen Industriestaaten laut den Zahlen der WHO besonders wenig bewegen, heißt es bei www.sueddeutsche.de. Wichtig sei es, erklärt Univ.-Prof. Martin Halle, Schülern den nötigen Raum zu geben. Viel zu viele Schulen werden nach dem Unterricht abgeschlossen. Sportplätze und Schulhöfe stehen damit nicht mehr zum Spielen zur Verfügung.

Linktipps:
➔ Artikel (Verlinkung angefragt; Tipp bis dahin: Gehen Sie auf die Seite www.sueddeutsche.de und geben Sie in der Suche „Martin Halle“ ein) 
Unsere Studien mit Kindern und Jugendlichen

Münchner Ärztliche Anzeigen, Titelgeschichte zur prevenTUM-Fortbildung „Schlaf“ (4 S.)

Für eine ausgeschlafene Medizin
Die Zahl der Menschen mit Schlafstörungen steigt... Zudem zeigen immer mehr wissenschaftliche Studien, wie wichtig genügend Schlaf für den ganzen Körper ist. Im Rahmen der der prevenTUM-Fortbildung „Gesunder Schlaf“ am Klinikum rechts der Isar hatte der Kardiologe und Präventionsmediziner Prof. Dr. Martin Halle mehrere Fachleute zum Austausch geladen... „Chronischer Schlafmangel erhöht das Risiko für Herzerkrankungen um bis zu 50 Prozent!“
PDF (Interview mit Chronobiologe Prof. Roenneberg, S. 4-6, Artikel Prof. Halle, Schlaf & Herz, S. 7)
Nachbericht zu unserer prevenTUM-Fortbildung „Gesunder Schlaf“

B5 aktuell, Fitnessmagazin

Wie Schlaf die Fitness beeinflusst
Ambitionierte Freizeitsportler sollten die Regeneration nicht unterschätzen, rät Kardiologe Prof. Martin Halle im Fitnessmagazin. „Die Regeneration ist ein ganz zentraler Faktor für die Verbesserung der Leistungsfähigkeit.“ Wer dauerhaft zu wenig schläft, „kann nicht besser werden.“ Wie schlechter Schlaf die Fitness beeinflusst, erfahren Sie im Podcast.
Podcast zum Nachhören (ca. 4:30 min ab ca. 7:23 min bis ca. 11:53 min)
Nachbericht zu unserer prevenTUM-Fortbildung „Gesunder Schlaf“

www.sueddeutsche.de + Süddeutsche Zeitung (Print, 1 Seite)

Sport im Alter: Muckis für Fortgeschrittene
„Unsere Intention ist, Bewegung dahin zu bringen, wo ältere Menschen leben, nämlich in Senioreneinrichtungen“, erklärt unser Ärztlicher Direktor, Univ.-Prof. Martin Halle, in der SZ. Sein Hintergedanke: Wer fertig angezogen im Turnanzug mit dem Lift in den Übungsraum fahren kann, überwindet womöglich leichter die Hemmschwelle, ein Fitnessgerät auszuprobieren.
Artikel
Interview mit Prof. Halle („Sicherer auf den Beinen“)
Mehr zu unserer Studie „bestform. Sport kennt kein Alter“

BR 24

Muckibude im Seniorenheim für mehr Lebensqualität im Alter
Stürze sind die häufigste Ursache von Hilfs- und Pflegebedürftigkeit. Um dem Einhalt zu gebieten, setzt die TU München nun auf Krafttraining für Hochbetagte: SeniorInnen im Alter von 75 bis 104 lassen dafür an speziellen Geräten die Muskeln spielen. 
Onlineveröffentlichung mit dem Beitrag zum Nachhören (5 min)
Mehr zu unserer Studie „bestform. Sport kennt kein Alter“

B5 aktuell, Gesundheitsmagazin

Sport im Altenheim – Warum Bewegung auch für Ältere so wichtig ist
Podcast zum Nachhören (6 min ab 16:40 bis 22:30 min)
Mehr zu unserer Studie „bestform. Sport kennt kein Alter“

BILD München

Sport im Alter schützt vor dem Pflegeheim
Ältere Menschen müssen vielleicht bald nicht mehr ins Heim, sondern ins Fitness-Studio. Eine neue Studie der TU München mit der Beisheim Stiftung zeigt: Krafttraining schützt vor Muskelschwund, Gebrechlichkeit und Pflegebedürftigkeit. Teilgenommen habe 77 Senioren zwischen 75 und 104 Jahren, trainiert haben sie zwei Mal in der Woche für 45 Minuten.... „Medizinisch gesehen wäre in jedem Alters- oder Pflegeheim ein Sportraum absolut notwendig“, fordert Prof. Halle.
Onlineveröffentlichung
➔ PDF (folgt)
Mehr zu unserer Studie „bestform. Sport kennt kein Alter“

Sie möchten sich bei uns untersuchen und beraten lassen?
Wir sind gerne für Sie da!

zur Terminvereinbarung