Presseveröffentlichungen

Wir in den Medien (Auswahl)

TZ

Gleichauf mit dem Partner! Münchner Ärztin und Triathletin gibt Tipps, wie Paare mit Spaß gemeinsam trainieren
„Es klingt so gut: Nach Feierabend gemeinsam eine Runde drehen, auf dem Fahrrad oder joggen. Sich auspowern und danach richtig gut fühlen. Doch Sport im Pärchenmodus ist schwieriger, als man denkt. Er sprintet voraus, sie hechelt hinterher. Er fühlt sich gerade so aufgewärmt, sie hat fast schon genug. Körperlich sind Männer und Frauen einfach sehr verschieden. Diese Unterschiede müssen Mann und Frau als sportliche Herausforderung sehen, damit gemeinsames Training für beide sinnvoll ist. Die TZ fragte Dr. Katrin Esefeld nach ihren besten Tipps. Sie ist vielfache Triathlon-Meisterin und Ärztin im Zentrum für Prävention und Sportmedizin der TU München..."
➔ PDF

Neue Apotheken Illustrierte, EXTRA 4/2018, Diabetes (Doppelseite)

Sport verlängert das Leben
Alle sagen, Bewegung ist gesund. Aber gilt das auch bei Übergewicht, Herzproblemen oder Diabetes? Professor Dr. Martin Halle, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin am Klinikum rechts der Isar in München, weiß, worauf es für Menschen mit Vorerkrankungen ankommt...
➔ PDF

Abendschau, BR Fernsehen

„LAUF10!“-Finale 2018: „Die Regelmäßigkeit ist das Entscheidende“
Nicht zwei Mal pro Woche länger, sondern lieber täglich kurz trainieren, riet unser Ärztlicher Direktor Prof. Martin Halle beim Finale von „LAUF10!“ Sportmuffeln, die neu mit einem körperlichen Training beginnen möchten. Das Training müsse seinen selbstverständlichen Platz im Alltag erhalten  „wie das Zähneputzen.“ Wer für sich entscheide, „immer vor dem Zähneputzen“ oder „immer nach dem Frühstück“ rauszugehen, um bspw. 10 Minuten zu trainieren, habe größere Erfolgsaussichten gegen seinen inneren Schweinehund, auch bei schlechtem Wetter. (Wieder-)Einsteigern legt Prof. Halle ans Herz: Übernehmen Sie sich nicht. Starten Sie langsam und steigern Sie sich langsam.
Weitere Tipps sehen Sie im Video („Auf den letzten Metern")
➔ Alle Videos von „LAUF10!“ 2018
Weitere Informationen zu „LAUF10!“

Augsburger Allgemeine

Ironman: Über die Magie der Eisenmänner
„... Mediziner raten jedoch, die Extrembelastung durchaus mit Vorsicht zu genießen. „Dabei entsteht eine exorbitante Entzündungsreaktion im Körper“, sagt Prof. Martin Halle, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin der TU München. „Die Entzündungswerte gehen extrem in die Höhe. Das beeinträchtigt den ganzen Körper. Die Immunabwehr fragt sich, was denn da in der Muskulatur passiert. Dass derjenige gerade einen Ironman absolviert, weiß das Immunsystem ja nicht.“ Grundsätzlich sei Sport extrem gesund, sagt Halle, „aber es gibt sicherlich einen Bereich, in dem es nicht mehr günstig ist. In dem es keinen Zusatzgewinn mehr für die Gesundheit gibt.“
➔ PDF

Abendschau, BR Fernsehen

Videotipp: Halbzeit bei „LAUF10!"
„Das ist wirklich Wahnsinn... Ich bin hin und weg" – Prof. Halle zeigte sich begeistert von den positiven Veränderungen der vier „LAUF10!"-Protagonisten. Sehen Sie den Studiotalk und das gemeinsame Training.
Video
(ca. 8 min ab 20:30 min)

Münchner Merkur

Wer Sport macht, lebt besser  und länger
Fit und mobil zu sein bis ins hohe Alter darauf hofft jeder. In vielen Fällen kann das gelingen: Es gibt immer mehr rüstige Senioren, die mit hoher Lebensqualität ihren Ruhestand genießen. Allerdings muss man im Alter mehr tun, sagt Professor Martin Halle, Sportmediziner der TU München.
➔ PDF

Frankfurter Allgemeine und viele andere Zeitungen, via dpa

Ertrinken in der Badezeit
Bleibt das Herz beim Sprung ins kalte Wasser stehen? Die dpa ging Risiken und Mythen rund ums Ertrinken auf den Grund. Was beim Sprung ins kalte Wasser im Körper passiert, erklärte unser Ärztlicher Direktor Professor Martin Halle, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Sportmedizin: „Blut fließt vermehrt in Arme und Beine, die Gefäße ziehen sich zusammen und pumpen das Blut auf einmal zum Herz. Dies belastet die rechte Herzkammer stark und kann bei Menschen mit unerkannten Herzerkrankungen - auch Kindern - zu Rhythmusstörungen führen.“ Außerdem werde ein Reflex ausgelöst, wenn kaltes Wasser auf das Gesicht trifft. „Herzfrequenz und Blutdruck sinken schnell und manchmal sehr stark.“ In den seltensten Fällen sei so ein Ereignis tödlich. Allerdings kann es im Wasser zum Verlust der Orientierung oder zu Bewusstlosigkeit kommen.

Abendschau, BR Fernsehen

Videotipp: „Trainingserfolge"
Ein Monat „LAUF10!" – was hat sich getan? Sehen Sie die Trainingserfolge der Vorläufer und eine Einschätzung durch unseren Ärztlichen Direktor Professor Martin Halle. Außerdem erklärt unser Oberarzt Dr. Milan Dinic, Leiter unserer Spezialsprechstunde „Muskeln und Sehnen", wie er Schmerzen der Brust- und Halswirbelsäule bei Vorläuferin Maria per Akupunktur behandelt.
Video

Abendschau, BR Fernsehen

Videotipp: „Sport als Medizin"
Wie geht es den vier Vorläufern des Präventionsprojekts „LAUF10!"? Die Abendschau hat das Training im Olympiapark begleitet. Außerdem sehen Sie einen Studiotalk mit unserem Ärztlichen Direktor Professor Martin. Er erklärt eindrücklich, wie „Sport als Medizin" wirkt, bereits nach wenigen Wochen.
Video (von 13:39 bis 21:40 min
)

Gesundheit! Die Show, BR Fernsehen

Bewegung ist die beste Medizin
„Beginnen ist das Entscheidende", erklärte Professor Martin Halle beim BR Gesundheitstag. Im Video zeigt er die Vorteile eines körperlichen Trainings auf, gibt Tipps für den Einstieg und erklärt die ideale Kombination: Ausdauer-, Kraft und Koordinationstraining. „Es ist eine große Hürde, anzufangen", weiß der renommierte Präventivmediziner, der seinen Patienten „Sport auf Rezept" verschreibt. Doch es sei nie zu spät – auch noch im hohen Alter lassen sich damit verschiedenste Erkrankungen verhindern bzw. stabilisieren. Auch die Lebensqualität könne sich durch körperliches Training enorm verbessern.
Video „Motivation für Einsteiger / Vorteile körperlichen Trainings" (2 min)

Video Gesundheit! Die Show" (90 min)

Sie möchten sich bei uns untersuchen und beraten lassen?
Wir sind gerne für Sie da!

zur Terminvereinbarung