Presseveröffentlichungen

Wir in den Medien (Auswahl)

Münchner Merkur, „Leben im Alter“ (1 Seite)

Training mit dem schnellsten Rentner der Welt
46 WM-Titel, 101 EM-Titel: Guido Müller gilt als schnellster Rentner der Welt – und ist topfit. Der Sprinter ist zwar schon 80, hat aber die Werte eines 50-Jährigen. Wie er das hinbekommen hat? Sportmediziner Prof. Martin Halle kennt die Antwort. Er untersucht ihn regelmäßig – und verrät, wie Ältere in Form bleiben.
➔ PDF
➔ 7 Minuten-Workout für Senioren
➔ Test zur Ermittlung des biologischen Alters

tz (Titelgeschichte)

„Fit und gesund in 7 Wochen“ – das ist Ihr Erfolgs-Plan
Der Startschuss ist gefallen: Nach einem umfassenden Gesundheitscheck begleitet unser Zentrum für Prävention und Sportmedizin der TU München 10 tz-Leser zwischen 36 und 74 Jahren in den kommenden 7 Wochen auf ihrem Weg zu mehr Fitness, Gesundheit und Lebensqualität. Immer montags finden Sie ab sofort in der tz und auf unserer Website einen neuen Trainingsplan für die kommenden 7 Tage, erstellt von unserem Ärztlichen Direktor Prof. Martin Halle, leicht umsetzbare Gesundheits- und Ernährungstipps sowie Sportartvorstellungen. Im PDF finden Sie alles Wichtige für Woche 1.
➔ PDF
➔ News zur tz-Serie

tz (Titelgeschichte)

„Fit und gesund in 7 Wochen“ – diese tz-Leser machen den 1. Schritt
Couch Potatos, aufgepasst: Wie Sie Ihre Gesundheit, Fitness und Lebensqualität durch einfache Lebensstil-Maßnahmen nachhaltig verbessern, zeigen wir Ihnen im Rahmen der neuen tz-Serie „Fit und gesund in 7 Wochen“ auf. Unser Ärztlicher Direktor Prof. Martin Halle und unser Team haben viel für Sie vorbereitet. Seien Sie gespannt! Ab sofort finden Sie immer montags in der tz und auf unserer Website:
- einen einfachen Trainingsplan, der mehr Bewegung in Ihren Alltag bringt und Spaß macht
- Tipps, wie Sie durch körperliches Training Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes etc. beeinflussen können
- Ernährungstipps
- Informationen, welche Sportarten für wen geeignet sind und worauf Sie jeweils achten sollten.

In der Wochenend-Ausgabe stellt die tz 10 Leser zwischen 36 und 74 Jahren vor, die von unserem Team in den kommenden Wochen intensiv begleitet werden. Schauen Sie rein! Die tz wird fortlaufend über deren Fortschritte und Fallstricke beim Fitwerden berichten. Mehr als 150 Leser hatten sich binnen 3 Tagen bei der tz für die Aktion beworben.
➔ PDF (3 Seiten)

Fitnessmagazin auf B5aktuell

„LAUF10!" im Jahresrückblick
In 10 Wochen vom Couch Potato zum 10 Kilometer-Läufer bzw. Walker: „LAUF10!" war eines unserer Highlights 2018. Hören Sie im Podcast des Fitnessmagazins begeisterte Stimmen von Teilnehmern, Trainern und Prof. Martin Halle, dem medizinischen Leiter von „LAUF10!":
Podcast, ca. 7 min ab min 24)

Auszug / warum ist „LAUF10!" so erfolgreich? Prof. Halle: „Wenn ich ins Internet gehe, kann ich mir hunderte Trainingspläne für Freizeitsportler herunterladen, bei denen man bspw. mehrmals pro Woche 30 Minuten oder länger trainiert. Wenn ich aber schauen möchte, wie ich trainieren kann, wenn ich übergewichtig bin und 10 Jahre lang keinen Sport gemacht habe, finde ich fast nichts. Wir haben für „LAUF10!" Trainingsprinzipien geschaffen, mit denen man sich langsam herantasten kann. So fangen wir mit Gehstrecken von wenigen hundert Metern an, dafür jeden Tag, damit das Training langsam, aber sicher seinen selbstverständlichen Platz im Alltag erhält wie das Zähneputzen."

Die Erfolge der Protagonisten begeistern Prof. Halle jedes Jahr aufs Neue. „Teilweise wogen sie anfangs über 100 Kilo und haben mit einer Laufstrecke von 200 Metern begonnen, jetzt laufen sie 10 Kilometer am Stück. Da sieht man, was der Körper umsetzen kann. Wir freuen uns mit den Teilnehmern über ihre Erfolge. Einfach klasse, was sie schaffen!"

TOUR, das Rennradmagazin (Ausgabe 1/2019)

Das bringt der sportmedizinische Check
Lesen Sie auf 5 Seiten, warum Radsportler einmal pro Jahr einen Gesundheitscheck absolvieren sollten und wie solch eine umfassende Untersuchung abläuft. Betreut wurde die Redakteurin von Dr. Katrin Esefeld, unserer Funktions-Oberärztin und 8-fachen Finisherin des Ironman Hawaii. www.tour-magazin.de

Weitere Linktipps:
- Vorsorgeuntersuchungen für Freizeitsportler
- Innere Medizin / Sportkardiologie
- Laktattest
- Spiroergometrie

tz

Neue tz-Aktion: Fit und gesund in 10 Wochen
Wir begleiten exklusiv 5 Frauen und Männer auf ihrem Weg zu einem gesunden, aktiven Lebensstil. Couch Potatos können sich bis 20. Dezember 2018 bewerben. Warum es so wichtig ist, seine Muskeln zu trainieren, weshalb wir Deutschen so träge sind und warum körperliche Aktivität bei Bluthochdruck wirkt wie ein Medikament – dies und mehr erklärt unser Ärztlicher Direktor Prof. Martin Halle im Interview.
➔ PDF
News

www.krankenkasseninfo.de

Arbeitgeber können Impulse für mehr Bewegung im Job setzen
Auszug: Prof. Martin Halle wirbt als Vortragsredner und Präventionsmediziner für mehr Bewegung in der Arbeitswelt. Mit seinen Vorschlägen richtet er sich an Arbeitgeber, Beschäftigte und die Krankenkassen.... „Druck ist meist kontraproduktiv, aber klare Botschaften und Vorgaben sind sinnvoll. Arbeitgeber sollten eine Arbeitsumgebung und Unternehmensphilosophie schaffen, die langsam, aber sicher Lebensweise verändert: beispielsweise den Raucherraum in einen Tischtennisraum verwandeln, für Spaziergänge eine fünf bis zehn Minuten längere Mittagspause gewähren etc." Der Präventivmediziner fordert: „Eine gesunde Lebensweise muss zur Normalität werden, gelebt im Unternehmen und mitgetragen von der Führungsspitze."
➔ Interview zu Prävention am Arbeitsplatz

Bayerisches Fernsehen, „Gesundheit!"

Muskeln: Stütze und Motor des Körpers
„Die Frau Krauss ist ja der Wahnsinn!" Prof. Martin Halle ist begeistert. Die 79-jährige Gunda Krauss hat es beim Muskeltest geschafft, 53 Mal (!) innerhalb von 60 Sekunden vom Stuhl aufzustehen und sich wieder hinzusetzen. Auch beim Greifstärketest hat die Münchnerin ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielt. Im Video sehen Sie, warum ein regelmäßiges Training der Muskulatur so wichtig ist und erhalten Tipps für einfache Übungen im Alltag.
Ab dem 30. Lebensjahr baut der Mensch bis zu 1% Muskeln / Jahr ab. Wer nicht trainiert, verliert bis zum 80. Geburtstag rund 50% seiner Muskelmasse. Ein Krafttraining stärkt die großen Muskelgruppen und die Rumpfmuskulatur, beugt unter anderem haltungsbedingten Überbelastungen, Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen vor.
„Wer körperlich aktiv ist, altert gesünder", erklärt Prof. Halle. „Körperliche Aktivität wirkt sich äußerst positiv auf die Physis und die Psyche aus – das gilt auch und gerade im Alter. Wer sich regelmäßig bewegt, steigert seine Lebensqualität und seine Leistungsfähigkeit, leidet seltener an chronischen Erkrankungen, etwa des Herz-Kreislauf-Systems, Diabetes oder Demenz, ist körperlich weniger eingeschränkt, bleibt geistig fit, hat mehr soziale Kontakte und eine höhere Lebenserwartung. Es ist nie zu spät, um anzufangen!“ Wer lange nicht mehr aktiv war, sollte sich vor einem Training sportmedizinisch-internistisch untersuchen lassen.
➔ Video und Hintergrundinformationen

Bayerisches Ärzteblatt, www.bayerisches-aerzteblatt.de

Drei Highlights aus der Sportmedizin (Titelthema)
Jede Aktivität ist besser als keine. Bereits tägliche Bewegungseinheiten von zehn Minuten können Gesundheit und Lebensqualität entscheidend positiv beeinflussen, erklären Dr. Verena Heinicke und Prof. Martin Halle im Bayerischen Ärzteblatt. Wir sind Vorreiter von „Sport als Medizin“ und motivieren Ärzte, körperliche Aktivität als Medikament einzusetzen und als neuen integrativen Heilungsansatz zu etablieren. Lesen Sie Hintergründe sowie drei Patientenbeispiele zu Sporttherapie bei Diabetes und metabolischem Syndrom (Fall 1), Herzschwäche / Herzinsuffizienz (Fall 2) und Brustkrebs (Fall 3). Außerdem: zehn Tipps für Ärzte, um Couch Potatos dauerhaft zu einem aktiven, gesunden Lebensstil zu verhelfen.
Anmerkungen:
- Die Sporttherapie erfolgt nicht als Alternative, sondern in Ergänzung zu einer medikamentösen Therapie. Sie sollte am besten auf einem Rezept, analog einem Medikament, verordnet werden.
- Individuelle Empfehlungen sind unabdingbar, um Patienten nicht zu unter-, als auch überfordern und das Training auf dem aktuellen Krankheits- und Leistungsstand anzupassen.
➔ Onlineveröffentlichung

TZ (Titelgeschichte)

Diabetes-Schock: Schon jeder 5. stirbt daran +++ Alarmsignale und Vorsorge-Tipps
Weltweit stirbt etwa alle 10 Sekunden ein Patient an der Zuckerkrankheit. Auf einer Doppelseite finden Sie Hintergründe zu Symptomen und Untersuchungen sowie Möglichkeiten, die Krankheit zu bekämpfen. „Bewegung kann Ihr Leben retten", lautet eine der Schlagzeilen. Unser Ärztlicher Direktor Professor Martin Halle erklärt u. a.: „Bereits zügige Spaziergänge von nur 8 Minuten pro Tag reduzieren das Risiko für Diabetes und auch für Herz-Kreislauferkrankungen um 20 Prozent." Die Regelmäßigkeit sei entscheidend.
W
as macht Diabetes so gefährlich? Prof. Halle erklärt: Diabetes mellitus stört die Aufnahme von Glukose in die Zellen und erhöht dadurch den Blutzuckerspiegel. „Der Zucker greift die Innenwände der Arterien an, vor allem in Kombination mit Cholesterinpartikeln. Es kommen Entzündungsprozesse in Gang, das ganze Gefäßsystem nimmt Schaden. „Die Folgen sind oft dramatisch: Selbst Prädiabetes erhöht das Risiko, potentiell tödliche Folgeerkrankungen zu bekommen - vom Herzinfarkt bis zum Schlaganfall. „Auch Nerven, Nieren und Augen können Schaden nehmen, zudem die Füße, die im fortgeschrittenem Stadium leider nicht selten amputiert werden müssen."
➔ PDF (Titelseite), ➔ PDF (Seite 12), ➔ PDF (Seite 13)

Sie möchten sich bei uns untersuchen und beraten lassen?
Wir sind gerne für Sie da!

zur Terminvereinbarung